Physiotherapie & Psychosomatik

Zeit
Gerne nehme ich mir Zeit für das, was Sie berichten möchten, für Ihre Fragen und eine ausführlich Anamnese – das Erfassen ihrer Beschwerden und Lebensumstände.

Zusammenhänge erkennen
Auf dieser Basis ist es möglich, Zusammenhänge zu erkennen.

Auf der körperlichen Ebene:
Im Körper bestehen vielfache Verbindungen über Muskelzüge, Faszien, reflektorische Verbindungen, energetische Zusammenhänge. Entstehen Schulterbeschwerden zum Beispiel in Folge einer alten Knieverletzung, so hilft es nicht oder zumindest nicht nachhaltig, nur die Schulter zu behandeln. Der Körper kann häufig erstaunlich lang ausgleichen, so dass, wenn ein oder zwei Jahre später neue Beschwerden auftreten, kein Zusammenhang zu alten Geschehnissen gesehen wird.
Fast ausschließlich arbeite ich mit sehr sanften Techniken, welche auch bestens für sensible, körperlich reaktionsfreudige Menschen (HSP) geeignet sind.

Auf der emotional-körperlichen, sogenannten psychosomatischen Ebene:
Wir kennen die Redewendungen des Volksmundes in Bezug auf akute Erkrankungen: die Nase voll haben, einen Hals haben, es geht einem die Galle über. Geben wir unserer inneren Stimmung zu wenig Raum, drückt sie sich körperlich aus. Der Körper ergänzt, was im Bewusstsein fehlt.
Emotionen, Erfahrungen und Erlebnisse setzten sich auch im Körpergewebe fest. Wenn z.B. nach einem gut behandelten Beschleunigungstrauma eine „Restspannung“ im Nacken bleibt, ist es häufig der emotionale Aspekt, der noch fest sitzt.
Den Zusammenhängen bezüglich der eigenen Beschwerde nachzugehen, kann den Weg zur Beschwerdelinderung deutlich beschleunigen oder Lösung bedeuten. Dies geschieht im Gespräch oder über Körperwahrnehmung.

Der Weg zu mehr Wohlbefinden
ist häufig eine Kombination aus Unterstützung der körperlichen Regulation und Bewusstwerdung körperlich-emotionaler Zusammenhänge.

Fühlen Sie sich angesprochen? Rufen Sie mich an.
Ich freue mich auf eine erste Begegnung.